Sofalesungen

Schutzkonzept Covid-19

Wir freuen wir uns sehr, Sie an unseren Lesungen begrüssen zu dürfen!

Um die Gesundheit unserer Gäste zu schützen, reduzieren wir die Anzahl Plätze in den Lesungen; bitte melden Sie sich daher für jede Lesung online an.

Wir bitten Sie, bei Krankheitssymptomen oder wenn Sie in den vergangenen 14 Tagen Kontakt zu einem möglicherweise an Covid-19 Erkrankten Kontakt hatten, auf Ihren Besuch zu verzichten. Melden Sie dafür per Mail bei den lokalen Organisator*innen wieder ab.

Die Kasse wird wann immer möglich vor dem Eingang platziert; bitte planen Sie genügend Zeit für den Einlass ein, halten Sie Abstand zu anderen Gästen und desinfizieren Sie beim Eintreten die Hände.

Beim Ticketkauf nehmen wir Ihre Kontaktdaten auf, um Sie im Falle einer Corona-Infektion im Publikum/beim Personal informieren zu können. Die Daten werden zwei Wochen nach der Veranstaltung vernichtet.

Vor und nach jeder Veranstaltung werden Türklinken, Geländer, Ablageflächen usw. desinfiziert.

Zu Ihrem und dem Schutz unseres Sofateams gilt eine Maskenpflicht. Masken werden an jeder Lesung zur Verfügung gestellt.

Bücherkauf und Signieren sind möglich (sofern die Autor*innen einverstanden sind).

Bis auf Weiteres werden nach den Lesungen keine Apéros durchgeführt; Gastgeber*innen können während der Lesung Getränke zur Verfügung stellen.

Bitte konsultieren Sie vor jeder Veranstaltung unsere Website. Sie finden bei den Veranstaltungen weitere jeweils geltende Schutzmassnahmen.

Die Sofalesungen

(c) Mirko Kienle

Sofalesungen sind öffentliche Lesungen in privaten Räumen. Sie sind persönlich, originell und unkonventionell. Sofalesungen finden in WG-Wohnzimmern, Ateliers, Hinterhöfen oder Schrebergärten statt und bringen lesende und schreibende Menschen zusammen. Sie öffnen in der ganzen Schweiz Türen für überraschende Begegnungen mit neuen literarischen Stimmen. Sofalesungen präsentieren Prosa, Spoken Word und Lyrik von jungen Autorinnen und Autoren aus der Schweiz und anderswo. Gastgeber_innen sind Leute wie du und ich.

 

Die Idee

Mit den Sofalesungen möchten wir ein noch breiteres und vielfältigeres Publikum für die Literatur gewinnen. Die Sofalesungen sind aus dem Wunsch und der Überzeugung entstanden, dass man sich Literatur nicht nur im stillen Kämmerlein zu Gemüte führen kann. Literatur kann man gemeinsam geniessen – und Literatur geht alle etwas an, die sich dafür interessieren. Bei den Sofalesungen gibt es nicht die Autor_innen auf der einen Seite und das Publikum auf der anderen. Wir wollen miteinander ins Gespräch kommen und uns austauschen, über Literatur und noch viel mehr. Mit den Sofalesungen können alle Literatur da erleben, wo sie sich zu Hause fühlen.

 

Geschichte

Die Sofalesungen sind aus dem gleichnamigen Projekt des Literaturhauses Basel 2014 entstanden. Ihren Ursprung hat die Idee der Sofalesungen im Format «Zwischen/Miete» des Literaturbüros Freiburg i. Br., das Lesungen in WGs veranstaltet. Weil das Format in Basel bei den Gästen, den Gastgeberinnen und Gastgebern wie auch den auftretenden Autorinnen und Autoren so gut ankam, beschloss der Förderfonds Engagement Migros 2015, die Basler Initiative als Pionierprojekt massgeblich zu unterstützen und und so die schweizweite Lancierung zu ermöglichen und das Projekt auf dem Weg in die Selbständigkeit zu begleiten. 2015 fanden erste Sofalesungen in Zürich statt, 2016 kamen der Aargau und die Zentralschweiz dazu. Seit 2017 finden Sofalesungen in Bern und Winterthur statt, ab 2019 auch in der Ostschweiz sowie in Lausanne, Genf und La Chaux-de-Fonds.

 

Organisation & Partner

Sofalesungen ist seit 2018 als gemeinnütziger Verein organisiert. Die Geschäftsstelle, die alle Veranstaltungen und Regionen koordiniert, befindet sich in Basel. Sie ist mit zahlreichen Literaturinitiativen vernetzt. Die Veranstaltungen finden in Kooperation mit den Literaturhäusern Basel, Zürich und Zentralschweiz sowie lauschig Winterthur und dem Collectif Ajar statt.

 

AUSZEICHNUNG

«PLUME DE PAON»: EINE PFAUENFEDER FÜR DIE SOFALESUNGEN 

Der A*dS, der Verband der Autorinnen und Autoren der Schweiz, hat die Sofalesungen im Rahmen seiner Generalversammlung 2018 mit der «plume de paon» ausgezeichnet! der Verband schreibt: «Die diesjährige Pfauenfeder ist dem Bemühen von Institutionen gewidmet, die u.a. jungen Schreibenden den Eintritt in die literarische Welt auf sorgfältige, aber auch innovative Art ermöglichen bzw. erleichtern. Daher verleiht der AdS die schillernde Auszeichnung dem Verein Sofalesungen, der mit seinen Veranstaltungen inzwischen deutsch- und französischsprachig Türen für neue literarische Stimmen öffnet.»

Zur Webseite des A*dS